2010 - heute

Evonik Industries

2010

Evonik Industries präsentierte mit Plexiglas® Soundstop XT Bird Guard ein neues Produkt aus der Familie der transparenten Lärmschutzplatten. Einer der ersten Einsatzorte ist die Autobahn Guangzhou-Shenzhen im Süden Chinas.

Im Februar weihte Evonik in Shanghai den Erweiterungsbau des RohMax Technology Centers ein.

Nach nur 15 Monaten Bauzeit wurde im chinesischen Nanning (Provinz Guangxi) eine neue Evonik Anlage zur Herstellung von pharmazeutischen Wirkstoffen offiziell in Betrieb genommen.

Evonik Industries übernahm die Mehrheit an dem US-amerikanischen Silicahersteller Harris & Ford Silco LLC. in Portland/Oregon.

Im Juni nahm Evonik in Shanghai eine neue Anlage zur Produktion von Edelmetallpulverkatalysatoren offiziell in Betrieb. Die in der Anlage hergestellten Katalysatoren kommen in der Pharmaindustrie sowie der Fein- und Industriechemie zum Einsatz.

Die Evonik Industries AG übernahm im Juli das Polyurethanadditive-Geschäft von BYK-Chemie GmbH, Wesel, und verstärkte somit das Engagement bei Additiven, die zur Herstellung von Polyurethanschaum erforderlich sind. PU-Schaumstoffe werden hauptsächlich als Isolationsmaterial in der Bauindustrie und in der Lebensmittelkühlkette sowie als Polstermaterial in der Möbel-, Matratzen und Automobilindustrie eingesetzt.

Gemeinsam mit der PV Crystallox Solar Silicon GmbH nahm Evonik im August im Chemiepark Bitterfeld einen neuen Produktionsverbund zur Herstellung von Solarsilicium in Betrieb.

Im September wurde Dr. Klaus Engel, Vorsitzender des Vorstandes der Evonik Industries AG, zum Präsidenten des Verbandes der Chemischen Industrie (VCI) gewählt.

2011

Im Januar wurde die neue Titandioxid-Anlage am Standort Rheinfelden der Evonik Industries AG eingeweiht.

Evonik übernahm im März das komplette Resomer-Geschäft von der Boehringer Ingelheim Pharma GmbH & Co.KG. Es umfasste das gesamte Produktportfolio aus Standard- und kundenspezifischen Polymeren für die Herstellung von medizintechnischen Anwendungen und pharmazeutischen Formulierungen.

Aufgrund der weltweit steigenden Nachfrage baute Evonik die Produktionskapazität für Polyetheretherketon (PEEK) am Standort Changchun in China aus.

Evonik stellte Acematt 3600 ein neues Produkt vor. Das neue Mattierungsmittel auf Kieselsäure-Basis und zählt zu den unter UV-Licht aushärtenden Lacken.

Evonik Industries AG erwarb die Hanse-Chemie AG und die Nanoresins AG in Geesthacht und sicherte sich so den raschen Eintritt in weitere Märkte für Spezialanwendungen der Siliconchemie.

Im April verkaufte Evonik Industries das traditionsreiche Carbon Black-Geschäft mit 16 Produktionsstandorten in elf Ländern.

In Antwerpen nahm Evonik eine neue Anlage zur Herstellung von hochreinem Isobuten in Betrieb. Die Anlage kann Isobuten auf Basis eines neu entwickelten Verfahrens besonders umweltfreundlich und ressourcenschonend produzieren.

Im japanischen Yokkaichi wurde eine neue Verbundanlage zur Herstellung von Monosilan und Aerosil® eingeweiht.

Unter dem Namen Saudi Acrylic Polymers Company (SAPCo) gründeten Evonik Industries und die Saudi Acrylic Acid Company (SAAC) ein Joint Venture zur Produktion von Superabsorbern auf der arabischen Halbinsel. Die geplante Produktionsanlage soll Ende 2013 in Betrieb gehen.

Am Standort Essen/Goldschmidtstraße wurden die Grundsteine für zwei neue Forschungs- und Entwicklungszentren gelegt. Das eine Zentrum soll umweltfreundliche Additive und Spezialbindemittel für die Lack- und Farbenindustrie entwickeln, während das andere innovative und nachhaltige Produkte für die Kosmetikindustrie entwickeln wird.

2012

Die Evonik Industries AG gründeten mit der Ampaglas Plastics Group am 1. Mai das Joint Venture Evonik Acrylics Africa (EAA) zur Extrusion von PLEXIGLAS® Halbzeugen. Ampaglas ist der größte Hersteller von extrudierten Kunststoffen im südlichen Afrika. Sitz der neuen Gesellschaft ist Elandsfontein bei Johannesburg. Ziel des Joint Ventures, an dem Evonik 51 Prozent hält, ist die Herstellung von hochwertigen PLEXIGLAS® Platten und deren Vertrieb in den wachsenden Märkten Afrikas. Die Schwerpunkte liegen auf den Marktsegmenten Bau & Architektur, den designorientierten Segmenten Lightning Technologies sowie Möbel-, Messe- und Ladenbau.

Zum 1. Juli wurde die Sprühtrocknungsanlage der Molda AG in Dahlenburg bei Lüneburg von Evonik Industries erworben. Bei der Sprühtrocknung handelt es sich um eine besonders schonende Methode, um empfindliche Produkte wie zum Beispiel Vitamine, Lebensmittelzusatzstoffe oder pharmazeutische Hilfs- und Wirkstoffe zu trocknen.

Im August wurde am Standort Essen Goldschmidtstraße das TEGO Innovationszentrum für Farben und Lacke eröffnet. In dem rund 5.000 Quadratmeter großen Forschungszentrum arbeiten 90 Mitarbeiter an innovativen Lösungen und Produkten – mit einem besonderen Fokus auf Umwelt und Ressourceneffizienz.

Am Standort Xinzhuang in Schanghai wurde im September das neue anwendungstechnische Zentrum, ein hoch modernes Labor für die Isophoronchemie, eingeweiht. An der Eröffnungsfeier nahmen der Geschäftsbereichsleiter Dr. Ulrich Küsthardt, Geschäftsgebietsleiter Gerd Brand, Mitglieder des Geschäftsbereichs- und Geschäftsgebiets-Management-Teams sowie Teilnehmern der regionalen Business-Konferenz des Geschäftsgebiets Crosslinkers teil.

Die Evonik Degussa Corporation schloß im Herbst den Ausbau ihrer Produktionsanlagen für die Futtermittelaminosäure L-Lysin in Nordamerika erfolgreich ab. Damit verdoppelte sich die Anlagenkapazität am Standort Blair (Nebraska, USA) auf 280.000 Jahrestonnen.

In Sachsendorf, Sachsen-Anhalt, wurde im November eine neue Biogasaufbereitungsanlage eingeweiht. Die Membranmodule und das Aufbereitungsverfahren dieser Anlage wurden bei Evonik entwickelt. Die Anlage wird von der Firma EnviTec betrieben und hat eine Aufbereitungskapazität von 150Nm³/h Rohbiogas.

Im November kam mit EUDRAGUARD BMC ein neues Produkt auf den Markt, das eigens für den Einsatz in Nahrungsergänzungsmitteln entwickelt wurde. Anwendungsgebiete sind vor allem Geschmacks- und Geruchsmaskierung (z. B. bei Erzeugnissen mit Knoblauchextrakt oder Fischöl) sowie der bei vielen Pflanzenextrakten notwendige Feuchtigkeitsschutz.

2013

Im Februar wurde die Evonik Vietnam Limited Liability Company mit Sitz in Ho-Chi-Minh-Stadt, Vietnam gegründet. Die neue Vertriebsgesellschaft leichtert die Einfuhren sowie den Handel innerhalb des Landes und bietet damit den Produkten von Evonik einen direkten Marktzugang in Vietnam.

Im Juni ging im Chemiepark Marl eine neue Anlage zur Herstellung von phtalatfreien PVC-Weichmachern in Betrieb, die unter dem Namen Elatur auf den Markt gebracht werden. Die Anlage verfügt über eine Jahreskapazität von 40.000 Tonnen. Außerdem betreibt Evonik für die Weiterentwicklung von Weichmachern ein eigenes Forschungs- und Entwicklungslabor im Chemiepark, das auch technischen Kundenservice anbietet.

Mitte Juni wurde das neue Innovationszentrum von Evonik in Essen eingeweiht, an dem rund 90 Mitarbeiter die Forschung vor allem für Anwendungen in der Kosmetikindustrie vorantreiben werden. Für die Kooperation mit Kunden steht außerdem ein separater Workshop-Bereich zur Verfügung.

Am 19. Juli ging die Evonik Goldschmidt GmbH auf die Evonik Degussa GmbH über und erlischt. Damit endete formal eine Firmengeschichte, die 1847 in Berlin mit der Chemischen Fabrik Th. Goldschmidt begonnen hatte.

Im August wurde in Midrand, Johannesburg (Südafrika) ein neues multifunktionelles Gebäude als Stützpunkt für die Region Sub-Sahara Africa eingeweiht. In dem neuen Gebäude sind Büros, Labore sowie Übungsräume angesiedelt. Außerdem verfügt das Gebäude über einen Ausstellungsraum, in dem Evonik eigene Produkte sowie Produkte von Kunden vorstellt. Die Forschungsaktivitäten in Midrand werden sich zunächst auf Körperpflegeprodukte und Aminosäuren konzentrieren.

Im August eröffnete in Singapur das erste Analytikzentrum für Futtermittel für die Region Südasien. Das Leistungsspektrum dieser neuen Einrichtung umfasst unter anderem die nasschemische Analyse von Aminosäuren in Rohstoffen und Mischfuttermitteln, die Analyse supplementierter Aminosäuren (AMINOBatch®) und die Nahinfrarotspektroskopie zur Schnellbestimmung des Aminosäuregehaltes in Rohstoffen (AMINONIR®). Zusätzlich bietet die neue Einrichtung Futtermittelerzeugern auch Schulungen zur Aminosäurenanalytik an.

Im August ging in Bekasi, Indonesien, die Anlagenerweiterung für die Herstellung von qualitativ hochwertigen Rohstoffen, Additiven und Inhaltsstoffen für die Kosmetik- und Household Care-Industrie in Betrieb. Damit erweiterte Evonik seine Tensid- und Ester-Kapazitäten für Haar- und Hautpflegeprodukte sowie industrielle Anwendungen. Zum Rohstoff- und Additivportfolio, das in Indonesien hergestellt wird, zählen Emulgatoren, Sekundärtenside, Weichmacher, Conditioner, Verdicker und Pearlizing Agents. Zusätzlich bietet das hauseigene Analyse- und Techniklabor Herstellern der Personal und Household Care Branchen ständige Unterstützung beim Formulieren sowie Updates und Schulungen zu neuen Additiven, Wirkstoffen und Produkten.

Die Evonik Industries AG und die SECAR Technologie GmbH mit Sitz in Hönigsberg, Österreich, gründeten am 4. September ein Joint Venture zur Serienfertigung von Faserverbundbauteilen für die Automobil- und Luftfahrtindustrie.

In Puerto General San Martin, Argentinien, ging am 21. Oktober die neue Anlage zur Herstellung von Katalysatoren für die Biodieselproduktion in Betrieb. Die Produktion am Terminal 6 S.A. verfügt über eine Jahreskapazität von über 60.000 Tonnen und liefert gebrauchsfertige Alkoholate als Katalysatoren für die Produktion von Biodiesel aus nachwachsenden Rohstoffen. Von diesem Standort werden künftig vor allem die Märkte in Argentinien und Brasilien bedient.

Am Standort Darmstadt wurde im Herbst eine neue Polymerisationsanlage in Betrieb genommen mit der die Produktionskapazität um etwa fünfzig Prozent gesteigert wurde.

Im Shanghai Chemical Industry Park (SCIP) in Schanghai (China) wurde eine neue Anlage zur Produktion von organischen Spezialtensiden mit einer Kapazität von 80.000 Tonnen in Betrieb genommen. Der Schwerpunkt der Produktion liegt auf wichtigen Produktgruppen wie amphotere Tenside, Amidoamine, Ester, Alkoxylate und Quats. Die neue Produktionsstätte von Evonik setzt in Hinsicht auf Umwelttechnik, Qualität und Zuverlässigkeit Standards. Dazu gehören u. a. umfassende Emissionskontrollen, ein zweiphasiges Wasseraufbereitungssystem und modernste Technologie.

Die CyPlus GmbH nahm nach ca. einjähriger Planung bei der Firma Tüprag/Türkei eine weitere Lösestation für die innovative SLS (Solid-to-Liquid System) Technologie in Betrieb. Die SLS Technologie erlaubt eine optimale Handhabung großer Cyanid-Mengen, welche im Gold-Bergbau zum Einsatz kommen. Sie minimiert den manuellen Aufwand und verbessert den Löseprozess deutlich, der Einsatz von 1-Tonnen-Verpackung inklusive Leergebinde-Entsorgung entfällt. Das Konzept für die SLS-Lösestation mit automatischer Steuerung wurde von CyPlus entwickelt und in Zusammenarbeit mit dem Geschäftsbereich Site Services in Wesseling neu überarbeitet. Tüprag ist eines der größten Gold-Bergbauunternehmen in der EMEA-Region und als Tochtergesellschaft des kanadischen Bergbaukonzerns Eldorado Gold zu höchsten Sicherheitsstandards und Umweltauflagen verpflichtet. Eldorado betreibt neben der Goldmine in der Türkei weitere Minen in China; Projekte werden in Griechenland, Rumänien und Brasilien vorangetrieben.